|5 Min Read

Wie Sie Ihre Mitarbeiter im Homeoffice motiviert halten

Letzte Änderung am

Erinnern Sie sich noch daran, als Yahoo 2013 ankündigte, alle Mitarbeiter müssten aus dem Homeoffice zurück ins Büro kommen? Dies geschah zu einer Zeit, als andere Unternehmen das Homeoffice schätzen lernten und die Vorteile einer verteilten Belegschaft erkannten.

Im selben Jahr fand eine Studie der Stanford University heraus, dass Remote-Mitarbeiter um 13 Prozent produktiver sind als ihre Kollegen im Büro und nur halb so oft kündigen. An dieser Stelle erscheint es unnötig zu erwähnen, dass diese Geschäftsentscheidung scharf kritisiert wurde und auch in den nächsten zehn Jahren gegen den Trend verlief.

Um zu erfahren, wie man Mitarbeiter unabhängig von ihrem Aufenthaltsort motivieren kann, laden Sie unser eBook mit 15 Best Practices für das Mitarbeiterengagement herunter.

Im letzten Jahrzehnt ist die Remote-Arbeit um 91 Prozent gestiegen. Mit der aktuellen Corona-Krise wird die Zahl exponentiell weiter steigen, da Unternehmen gezwungen sind, ihre Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten zu lassen.

Unternehmen haben die Erfahrung gemacht, dass Remote-Mitarbeiter einen großen ROI für das Geschäft erzielen. Sie haben eine ausgeglichenere Work-Life-Balance, arbeiten produktiver und sind allgemein glücklicher (außerdem sind sie umweltfreundlicher, da das tägliche Pendeln wegfällt).

Selbst wenn Sie nicht über Möglichkeiten für Remote-Arbeit nachdenken, tun es Ihre Mitarbeiter. Laut Gallup gaben 54 Prozent der Büroangestellten an, dass sie ihren Arbeitsplatz für ein Unternehmen aufgeben würden, das flexibleres Arbeiten anbietet.

Remote-Arbeit ist ein Trend, der sich fortsetzen wird. Es ist nicht immer einfach, Ihre Mitarbeiter aus dem Büro ziehen zu lassen. Eine Remote-Belegschaft stellt Unternehmen vor andere Herausforderungen, wie mangelnde Kommunikation, Einsamkeit und Burnout.

Wenn Sie bereit sind, flexibleres Arbeiten zu ermöglichen, befolgen Sie diese vier Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter auch im Homeoffice und bei der Remote-Arbeit motiviert und engagiert halten können.

1. Burnout vermeiden

Remote-Mitarbeiter sind zwar produktiver als ihre Büro-Kollegen. Die Stanford-Studie ergab allerdings auch, dass sie um 9,5 Prozent länger arbeiten. Jason Fried, CEO und Mitbegründer von Basecamp, einer Projektmanagement-Plattform für Remote-Arbeiter, und Autor des New-York-Times-Bestsellers „Remote: Office not required“ ist seit Jahren ein Verfechter von Remote-Arbeit. In seinem Buch beschreibt er, dass Manager instinktiv das Gefühl haben könnten, dass Remote-Mitarbeiter vielleicht weniger schaffen, aber das genaue Gegenteil ist der Fall. Remote-Mitarbeiter neigen zu Überlastung und sind einem großen Burnout-Risiko ausgesetzt.

„Manager sollten eine Kultur berechtigter Erwartungen etablieren.“

Jason Fried, Autor „Remote: Office Not Required

Wenn Sie eine verteilte Belegschaft haben, stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter verstehen, dass es darum geht, einen guten Arbeitstag zu absolvieren und nicht den ganzen Tag vor dem Computer zu verbringen. Wenn Sie jemanden einstellen, der bereits in einer früheren Position als Remote-Mitarbeiter tätig war, weiß er vielleicht, wie er seine Zeit optimal nutzen kann. Wenn Sie jedoch Büromitarbeiter in die Remote-Arbeit wechseln lassen, neigen diese eventuell dazu, sich zu überarbeiten, um ihren Wert zu beweisen.

Helfen Sie Ihren Mitarbeitern dabei, sich an die Abwesenheit vom Büro zu gewöhnen, indem Sie realistische Erwartungen stellen und

  • sich täglich bei ihnen melden,
  • sie daran erinnern, sich in den Feierabend abzumelden,
  • sie nur während der Arbeitszeit kontaktieren, damit sie sich nicht verpflichtet fühlen, jederzeit „online“ zu sein.

2. Remote-Mitarbeiter genauso einbeziehen als wären sie im Büro

Selbst mit der unendlichen Anzahl der verfügbaren Kommunikationskanäle können Mitarbeiter, die von Zuhause oder sogar von einem Café aus arbeiten, einsam werden. Planen Sie regelmäßige Check-ups bei diesen Mitarbeitern ein oder stellen Sie einen Arbeitsplatz in einem Coworking Space zur Verfügung. Noch besser ist es, wenn Sie ein paarmal im Jahr Firmen-Events organisieren, damit sich alle Mitarbeiter face-to-face begegnen können.

Remote-Mitarbeiter fühlen sich oft zu den Kollegen verbunden, aber von ihren Vorgesetzten getrennt. Stellen Sie sicher, dass Ihre Manager darin geschult sind, ihre Remote-Mitarbeiter einzubinden, und dass sie über umfassende Kommunikationsstrategien verfügen.

Es gibt drei Möglichkeiten für Manager, ihren Remote-Mitarbeitern gegen die Einsamkeit zu helfen:

  • Remote-Mitarbeiter sollten weiter in E-Mail-Verläufen und der Unternehmenskommunikation involviert bleiben.
  • Wichtige Besprechungen sollten im Büro stattfinden, damit die Verbindung erhalten bleibt.
  • Remote-Mitarbeiter sollten das Gefühl haben, jederzeit für die Zusammenarbeit mit Kollegen ins Büro kommen zu können.

3. Remote-Mitarbeiter in die interne Kommunikation einbeziehen

Im Büro, wo Mitarbeiter untereinander in Kontakt treten können, ist es einfach, darüber auf dem Laufenden zu bleiben, was im Unternehmen geschieht. Remote-Mitarbeiter verpassen hingegen schnell mal Informationen, die ihnen bei der Arbeit helfen könnten.

Transparenz von Unternehmen (beispielsweise durch das Teilen von Werten, Zielen oder finanzieller Leistung) wird durch die Mitarbeiter honoriert. Sie reagieren mit härterer Arbeit, wenn sie durch die Teamarbeit das Gefühl haben, für andere mitverantwortlich zu sein. Dieselbe Kommunikationsstrategie sollten Sie auch auf Remote-Mitarbeiter anwenden.

Außerdem:

  • Binden Sie Remote-Mitarbeiter in sämtliche interne Kommunikation ein: Memos, E-Mails oder Newsletter – alles, was auch an Büromitarbeiter gesendet wird.
  • Bitten Sie Ihre Remote-Mitarbeiter ebenfalls um Beiträge für den Newsletter.
  • Wählen Sie einen multimedialen Kommunikationsansatz und entwickeln Sie beispielsweise einen Podcast, der alle Mitarbeiter erreicht.
  • Rücken Sie die Remote-Mitarbeiter in den Mittelpunkt und geben Ihnen Anerkennung.
  • Video-Konferenzen sind für Remote-Mitarbeiter unverzichtbar.
  • Bieten Sie Remote-Mitarbeitern berufliche Entwicklungsmöglichkeiten durch innerbetriebliche Schulungen über eine digitale Plattform.

4. Remote-Mitarbeiter über eine Mitarbeiter-App motiviert halten

E-Mail- und Videokonferenzen sind wirksame Mittel, um mit den Mitarbeitern im Alltag zu kommunizieren. Aber Remote-Mitarbeiter verpassen oft die „großen Ziele“ aus dem Gesamtbild des Unternehmens, da sie sich nicht im Büro befinden.

An einem digitalen Arbeitsplatz lässt sich das leicht beheben. Etwa 95 Prozent der Führungskräfte geben zu, einen digitalen Arbeitsplatz zu benötigen, aber nur 56 Prozent der Unternehmen nutzen tatsächlich einen. Unternehmensweite Kommunikationsplattformen wie Beekeeper ermöglichen es Ihren Remote-Mitarbeitern, direkte Nachrichten zu senden, Ideen für das Unternehmen auszutauschen, mit Kollegen zusammenzuarbeiten und dem Management die Möglichkeit zu geben, die Leistung der Mitarbeiter anzuerkennen.

Beziehen Sie Remote-Mitarbeiter in die digitale Transformation ein, um eine einfache Einführung zu gewährleisten. Sie können die Plattform auch nutzen, um Remote-Teams zu befragen, um spezifische Daten zum Mitarbeiterengagement zu erhalten.

Technologische Fortschritte haben Unternehmen die Gelegenheit gegeben, mit verteilten Belegschaften zu wachsen und das Beste aus ihren Mitarbeitern herauszuholen, egal wo sie arbeiten. Remote-Mitarbeiter liefern oft bessere Ergebnisse als ihre Kollegen im Büro und können für jedes Unternehmen eine große Bereicherung sein.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Remote-Mitarbeiter einbinden, indem Sie unser White Paper über Interne Kommunikationsstrategien herunterladen!

Related Articles