« Zurück zum Blog

Swiss Krono: Vernetzte Belegschaft in 8 Ländern

Case Study lesen
Beekeeper-Einführung bei Swiss Krono

Die SWISS KRONO Group zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Holzwerkstoffen und steht für nachhaltige und innovative Lösungen in den Geschäftsfeldern Interior, Flooring sowie Building Materials. 1966 als Familienunternehmen gegründet, hat sie ihren Hauptsitz in Luzern in der Schweiz und produziert an zehn Standorten in acht Ländern. Aus Rundholz entstehen in den Werken der Swiss Krono Group verschiedene Produkte aus Spanplatten, wie zum Beispiel Laminat. 

Erfahren Sie aus erster Hand, wie Swiss Krono erfolgreich eine Mitarbeiter-App eingeführt hat. Lesen Sie jetzt die Case Study!

Die bewegte Welt der gewerblichen Mitarbeiter

Als Fertigungsbetrieb beschäftigt das Unternehmen 5000 überwiegend gewerbliche Mitarbeitende wie Bandarbeiter, Techniker oder Elektrotechniker. Sie sind in den Produktionshallen tätig und verfügen daher nicht über einen eigenen PC-Arbeitsplatz. Die interne Kommunikation erfolgte bislang über Aushänge an schwarzen Brettern und auf Infoscreens in den einzelnen Werken sowie mit Hilfe von Rundmails. Um mehr Effizienz in die Kommunikation zu bringen und die Mitarbeiterbindung zu stärken, hat Swiss Krono vor Kurzem damit begonnen, Beekeeper einzuführen.

„Ohne digitale Tools war die interne Unternehmenskommunikation eine Top-Down-Einbahnstraße. Und insbesondere die Mitarbeitenden in der Produktion konnten wir nur sehr schwer erreichen“, berichtet Katja Hallbauer, die als Head of Group Communications bei Swiss Krono verantwortlich ist für das Projekt „Mitarbeiter-App“.

Swiss Krono erwartet messbare Verbesserungen

Schon im November 2020 startete ein Pilotprojekt mit Beekeeper. Der Startschuss für den globalen Rollout an allen zehn Standorten in acht Ländern fiel Mitte März dieses Jahres. Beekeeper läuft sowohl als App auf dem Smartphone als auch als Browser-Anwendung auf dem stationären PC. Bei Swiss Krono erwartet man durch die Investition messbare Verbesserungen bei der Zufriedenheit und Integration der Mitarbeitenden und zukünftig auch bei operativen Prozessen. In der Dokumentenbibliothek beispielsweise ist der Schichtplan in der aktuellen Version für jeden zugänglich und von überall abrufbar. Das spart Zeit und verhindert Missverständnisse.

Distanzen und Sprachbarrieren überwinden

„Wir wollten das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken – über große Distanzen und Sprachbarrieren hinweg. Ganz wichtig waren deshalb die Dialog-Möglichkeiten und die integrierte Übersetzungsfunktion in Echtzeit. Wir sehen schon jetzt, dass die Möglichkeit, in der eigenen Muttersprache zu kommunizieren, Barrieren und Ängste abbaut“, sagt Katja Hallbauer. „Zu viele Mitarbeitende hatten bei uns einfach keine Stimme, vor allem in der Produktion. Mit Beekeeper bekommt jeder eine, wenn er sie haben möchte. Wir freuen uns zu sehen, wie die Menschen im Unternehmen regelrecht auftauen.“

Neben dem offiziellen, unternehmensweiten Stream „SWISS KRONO Group“ betreibt jeder Standort eigene Streams ausschließlich für die Beschäftigten der jeweiligen Standorte. In diese hat selbst die Firmenzentrale keinen Einblick. Ein geschützter, kleinerer Rahmen pro Werk soll zu mehr Beteiligung führen. Die Mitarbeitenden nehmen das neue digitale Tool gut an: Nur vier Wochen nach dem offiziellen Start sind bereits über 1.000 von ihnen aktiv dabei.

Katja Hallbauer hat mit Beekeeper noch viel vor: „Die Entscheidung für Beekeeper war die beste Entscheidung für unsere interne Kommunikation. Und wir rollen weiter aus: wir haben vor, die HR-Lösung ‚Workday‘ in die Plattform zu integrieren. Darüber hinaus planen wir aktuell verschiedene Pilot-Projekte, um Prozesse wie beispielsweise den Schichtwechsel effizienter zu machen.“

Erfahren Sie noch mehr darüber, wie Swiss Krono mit Beekeeper die Unternehmenskultur revolutioniert. Jetzt Case Study anfragen!